Serviceintervalle der AIS SART & MOB Geräte

Um die Funktionstüchtigkeit unserer Geräte zu gewährleisten, ist ein regelmäßiger Service notwendig. Dieser muss von speziell geschulte und zertifizierte Vertriebspartnern oder Weatherdock selbst durchgeführt werden. Wenden Sie sich dafür an Ihren Weatherdock Händer, bei dem Sie Ihr Gerät/Ihre Geräte erworben haben oder setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung.
Zu Ihrer eigenen Sicherheit kann der Service nicht von Ihnen selbst vorgenommen werden. Öffnen Sie unsere Geräte nie selbst.

Bei den easyRESCUE AIS SART Geräten ist ein Service nach 5 Jahren fällig.
Die easyONE MOB Geräte benötigt den Service nach 7 Jahren.

Der nächste fällige Service ist auf jedem Gerät auf der Rückseite vermerkt.

 

 

Wann ist ein Service notwendig?

  • Gerät wurde in den ON-Modus zur Alarmierung aktiviert
  • Gerät wurde 30 Mal in den Test-Modus versetzt
    Wir empfehlen die Geräte in regelmäßigen Abständen zu prüfen:
    • easyRESCUE Empfehlung: max. 6 Tests pro Jahr
    • easyONE Empfehlung: ca. 4 Tests pro Jahr
  • Das Service-Datum ist überschritten, siehe Geräterückseite

 

Was wird beim Service überprüft?

  • Funktionstest
  • Überprüfung Batterie, Austausch dieser
  • Austausch der Dichtungen
  • Überprüfung Dichtigkeit
  • Optische Inspektion auf sichtbare Beschädigungen
  • Zurücksetzen auf Werkseinstellung, Service-Datum um 5 bzw. 7 Jahre erweitern

Nach erfolgreichem Service erhalten die Geräte einen Sticker mit dem nächsten Service-Datum, welches sich wieder in 5 bzw. 7 Jahren wiederholt.

MMSI Programmierung für DSC closed loop

Die Geräte easyRESCUE-PRO(BT) & easyONE-DSC-CL haben beide die Möglichkeit, einen sogenannten DSC closed loop abzusenden.

Ein closed loop Message ist eine adressierte, also an eine bestimmte geschlossene Gruppe, Nachricht welche direkt an Ihr Funkgerät – das „Mutterschiff“ – gesendet wird.
Der open loop ist ein sogenannter „Allships call“, hier wird ein Rundruf an alle in der Nähe befindlichen Funkgeräte abgesetzt. Diese Art der Alarmierung ist nur durch den easyRESCUE-PRO(BT) möglich.

Diese Aussendung der closed loop Nachricht findet unmittelbar nach Aktivierung in den ON-Modus der Geräte statt.

Bei den easyRESCUE-PRO(BT) & easyONE-DSC-CL haben Sie den Vorteil, dass Sie noch weitere sieben MMSI-Nummern einprogrammieren können.
Eine closed loop Message wird dann somit nach und nach an bis zu acht Teilnehmer abgesendet.

Doch wie bekomme ich die MMSI-Nummern in die Geräte?

Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Programmierung über das DSC-Funkgerät
  • Programmierung über Bluetooth mit der App für iOS/Android

Programmierung über das DSC-Funkgerät:

(Funktioniert nur bei easyRESCUE-PRO(BT))

  1. Einstellung am Funkgerät (Folgende Schritte können je nach Funkgeräte-Hersteller abweichen):
    • Rufen Sie das DSC-Menü auf
    • Wählen Sie „Individual Call“
    • Wählen Sie „Manual“
    • Geben Sie die 9-stellige SN Ihres easyRESCUE-PRO(BT) ein. Diese finden Sie wieder auf der Rückseite Ihres Gerätes.
  1. Programmier-Modus am easyRESCUE-PRO(BT) aktivieren:
    • Setzen Sie diesen in den Programmier-Modus.
      Drücken Sie hierzu drei Sekunden die TEST-Taste am Gerät bis es zu „piepsen“ beginnt.
    • Warten Sie, bis die TEST-LED dauerhaft leuchtet.
      Der Programmier-Modus ist dann aktiviert, der DSC-Empfänger im Gerät ist aktiv.
  1. Absenden des Individual-Calls am Funkgerät:
    • Bestätigen Sie nun die zuvor eingegebene MMSI-Nummer
    • Drücken Sie im Menü auf Senden
    • Das Funkgerät sendet nun einen Individual-Call an Ihren easyRESCUE-PRO(BT) ab
  1. Am easyRESCUE-PRO(BT):
    • Das Gerät empfängt nun den Individual-Call und speichert diese MMSI ab. Zusätzlich hören Sie ein „piepsen“ am Gerät.

Programmierung über Bluetooth mit der App für iOS/Android:

(Funktioniert bei beiden Gerätevarianten)

 

  1. Laden Sie sich die App aus dem jeweiligen Store herunter
  1. Setzen Sie das Gerät wie zuvor in den Programmier-Modus
    • Drücken Sie hierzu drei Sekunden die TEST-Taste am Gerät
    • Warten Sie, bis die TEST-LED dauerhaft leuchtet.
    • Der Programmier-Modus ist dann aktiviert

Wichtiger Hinweis für easyONE-DSC-CL:
Die Aktivierung des Programmier-Modus dauert hier länger.

Drücken Sie solange die Test-Taste, bis die roten hellen LEDs aufblitzen.
Danach scheint das Gerät ausgeschaltet zu sein, es sind keine LEDs aktiv.
Intern läuft aber ein Zähler und so dauert es ca. 20-30 Sekunden bis die gelbe TEST-LED angeht. Fahren Sie bitte erst dann fort.

Ab Geräten mit Servicedatum 04/2025 blinkt die Test-LED zusätzlich in diesen 20-30 Sekunden. Nachdem dann die TEST LED permanent aufleuchtet, ist der Programmier-Modus aktiv.

 

  1. Aktivieren Sie Bluetooth am Smartphone/Tablet, wenn noch nicht geschehen
  1. Starten Sie die zuvor heruntergeladene App
  1. Wählen Sie Ihr Gerät nun aus (siehe Abbildung 1)

Abbildung 1

Abbildung 2

Abbildung 3

Abbildung 4

  1. Betätigen Sie den Scan um die Suche zu starten (siehe Abbildung 2, Punkt 1)
  1. Nach erfolgreichem scannen Ihres Gerätes sehen Sie die Seriennr.# in der App (siehe Abbildung 2, Punkt 2)
  1. Wählen Sie unterhalb nun „Ships´s MMSI“ (siehe Abbildung 2, Punkt 3)
  1. Wählen Sie die erste Zeile „ShipID #1“ und tragen Sie Ihre eigene MMSI-Nummer ein (siehe Abbildung 3)

Hinweis: Die MMSI besteht aus 9 Ziffern, bitte beachten Sie dies beim Eintragen.
Natürlich können Sie hier auch weitere, bis zu insgesamt acht MMSI Nummern eintragen. (siehe Abbildung 4)

 

  1. Bestätigen Sie dies mit „Program“, das Gerät bestätigt Ihnen nun die Programmierung

Testen

  • Gehen Sie im Funkgerät zurück auf den Hauptbildschirm, also aus dem Menü heraus
  • Betätigen Sie nun in einigen Metern Abstand zum Funkgerät die Test-Taste am easyRESCUE-PRO(BT)/easyONE-DSC-CL.
    Am Besten ist es, wenn eine zweite Person sogar auf den Steg nach außen geht. Dadurch vermeiden wir eine Übersteuerung des Signales, was zum Nicht-Empfang des Gerätes im Test führen kann.
  • Das Funkgerät sollte nun dieses Test-Signal empfangen und ggf. dieses automatisch bestätigen.
  • Bestätigen Sie die Meldung am Funkgerät wenn kein automatisches Acknowledge stattfindet.
  • Die Bestätigung am easyRESCUE-PRO(BT) sehen Sie, wenn das Gerät kurz piepst und die grüne LED dazu blinkt.
    Der easyONE-DSC-CL hat keinen DSC-Empfänger, somit kann dieser den Empfang auch nicht bestätigen.

AIS Know-How: Übertragungsverfahren (SOTDMA vs. CSTDMA)

Seit Ende 2000 ist das AIS (= Automatisches Identifikationssystem) Funksystem verbindlicher Standard und dient zur Verbesserung der Navigation und der Sicherheit des Schiffsverkehrs. Gesendet werden Position, Kurs, Geschwindigkeit, sowie weitere Schiffsdaten abwechselnd auf den beiden UKW Seefunkkanälen 161,975 MHz und 162,025 MHz. Pro Minute sind 2250 Zeitschlitze (Slots) für die Übertragung der AIS-Datentelegramme verfügbar.

Zur Übertragung der AIS-Datentelegramme stehen zwei Verfahren zur Verfügung.
Zum einen das CSTDMA (Carrier Sense Time-Division Multiple Access) Verfahren, welches vorwiegend für die Freizeitschifffahrt (Class B) verwendet wird. Beim CSTDMA Verfahren wird vor jeder Datenübertragung zunächst „gehört“, ob ein Zeitschlitz belegt ist oder nicht. Ist ein freier Zeitschlitz gefunden, wird in diesem gesendet.
Zum anderen gibt es die SOTDMA (Self-Organized Time-Division Multiple Access) Technologie, welche bis vor kurzem nur von Berufsschiffen (Class A) verwendet wurde nun aber auch auf Class B Niveau für die Freizeitschifffahrt zugelassen ist. Beim SOTDMA Verfahren, also dem „Selbstorganisierten Zeitschlitzverfahren“, wird vor der ersten Datenübertragung einmalig „gehört“ ob ein Zeitschlitz frei ist oder nicht. Ist ein Zeitschlitz gefunden, werden immer die nächsten fünf automatisch reserviert.

Für die Aussendung von AIS Datentelegrammen ergibt sich demnach folgende Hirarchie:

  1. Class A (Berufsschiffe) & SART (Rettungssender)
  2. Class B SOTDMA (Freizeitschifffahrt)
  3. Class B CSTDMA (Freizeitschifffahrt)

 

Im Folgenden die wichtigsten Vorteile der SOTDMA gegenüber der CSTDMA Technologie für die Freizeitschifffahrt (Class B) im Überblick:

 

Für mehr Sicherheit auf See - jetzt umsteigen auf SOTDMA Class B Technologie!

easyTRX3

Firmware Aktualisierung der easyTRX2 / easyTRX2-S Geräte

Von Zeit zu Zeit aktualisieren wir die Geräte anhand der Firmware. Hier enthalten diese Updates teilweise neue Funktionen oder gegebenenfalls auch Fehlerbehebungen. Wie eine Firmware aktualisiert wird, erfahren Sie nun hier.

Benötigte Komponenten

  1. Ihren easyTRX2 / easyTRX2-S
  1. Die Firmware für das jeweilige Gerät:

Laden Sie hier die jeweilige ZIP-Datei für Ihr Gerät herunter und entpacken Sie diese um die darin enthaltene *.wdc-Datei zu erhalten. Dies ist die eigentliche Firmware.



 

  1. Das aktuellste Programmier-Tool welches Sie hier herunterladen können:
    https://www.easyais.com/download-2/software/easytrx2s-software

Auch hier:
Entpacken Sie erneut diese ZIP-Datei und starten Sie die darin enthaltene EXE-Datei.


Aktualisieren der eigentlichen Firmware

  1. Öffnen Sie nun das zuvor heruntergeladen Programmier-Tool, eine Verknüpfung ist ggf. auf dem Desktop erstellt worden.
  2. Wählen Sie nun unter COM Port den Anschluss Ihres easyTRX2 aus, meist ist dies die höchste Nummer. In unserem Beispiel ist es COM9

    Klicken Sie danach „Connect“.
    Warten Sie bis der grüne Ladebalken gefüllt ist.
  1. Gehen Sie nun links oben im Fenster auf File>Update
  2. Wählen Sie nun unter „Open update file“ Ihre Firmware (*.wdc) aus, welche Sie zuvor heruntergeladen haben.
  3. Starten Sie die Aktualisierung nun mit „Start Update“
  4. Warten Sie bis die der grüne Ladebalken gefüllt ist und die Meldung „Update successfully finished“ erscheint.

 

  1. Fertig, Sie haben Ihr Gerät nun erfolgreich aktualisiert.
Select Language