easyRESCU-PRO

AIS & DSC Alarmierung in einem Gerät vereint! Zu Ihrer Sicherheit. Profitieren Sie von beiden Technologien, denn jede Sekunde zählt!

easyRESCUE-PRO (BT)

AIS & DSC in einem Gerät vereint! Per App via Bluetooth einfach und schnell programmierbar.

Funktionalität

 

Der Rettungssender easyRESCUE-PRO löst bei Aktivierung parallel eine Alarmierung im AIS System, wie auch im DSC GMDSS Notrufsystem aus. Zu Ihrer ganz persönlichen Sicherheit können Sie alle Vorteile aus beiden Technologien in einem Gerät nutzen.

Denn im Notfall zählt jede Sekunde!

AIS

Der easyRESCUE-PRO sendet, sobald er über eine GPS Positionsinformation verfügt, ein weltweit genormtes Notfalltelegramm aus, das von jedem AIS Empfänger, der sich in Sendereichweite befindet, empfangen werden kann.

In diesem Notfalltelegramm sind neben der aktuellen GPS Position auch noch die individuele Geräte-Identifikationsnummer sowie Angaben zu Kurs und GEschwindigkeit über Grund enthalten. Somit ist für Jeden klar ersichtlich, wo sich der Verunglückte gerade befindet, und in welche Richtung er mit welcher GEschwindigkeit in der Strömung abgetrieben wrid.

Das AIS Notfalltelegramm wird jede Minute mit einer aktualisierten Position erneut ausgesendet.

Die empfangenen Daten werden vom AIS Empfänger umgewandelt, so dass sie auf einem kartenplotter oder PC Bildschirm entsprechend angezeigt werden können.

DSC GMDSS

Unmittelbar nach der Aktivierung sendet der easyRESCUE-PRO einen DSC Notruf aus. Dieser beinhaltet noch keine Positionsangabe, sondern lediglich die individuelle Geräte-Identifikationsnummer des Senders. Als ersten Alarmierungsschritt ist dies schon sehr hilfreich. Sobald ein GPS-Fix vorliegt, erfolgt eine erneute Aussendung des DSC Notrufes, des sogenannten „DSC distress call“.

closed loop

Zunächst arbeitet der easyRESCUE-PRO im „closed loop“. Dies bedeutet, dass der Notruf nur an MMSI Nummern gesendet wrid, die im Vorfeld in das Gerät einprogrammiert wurden.  Es können bis zu 8 verschiedene MMSI Nummern für die Alarmierung im „closed loop“ in den internen Speicher des easyRESCUE-PRO einprogrammiert werden. Besonders wenn man im Schiffsverbund unterwegs ist, kann dies sehr hilfreich sein.

An Bord dieser bis zu 8 Schiffe kann nun innerhalb der nächsten 10 Minuten eine Bestätigung des Notrufes erfolgen. Wenn eine solche bestätigung erfolgt, dann empfängt der easyRESCUE-PRO diese Bestätigung, und er ertönt ein Audiosignal. Danach schaltet der Rettungssender eigenhändig die DSC Funktion ab, um diesen Funkkanal frei zu halten. Die AIS Aussendung erfolgt jedoch weiterhin an alle Empfänger in Sendereichweite.

open loop

Erfolgt innerhalb des 10-Minuten-Fensters keine Bestätigung von einem der bis zu 8 Schiffs – MMSI, so wechselt der easyRESCUE-PRO automatisch in den sogenannten „open loop“. Dies bedeutet, dass nun ein genereller „all ships call“ per DSC ausgesendet wird. Nun können auch andere Schiffe, außerhalb der 8ter-Gruppe, den Notruf zu empfangen. Berufsschiffe haben mit ihren Funkanlagen die Möglichkeit, den Notruf weiter zu leiten. So kann der DSC „distress call“ eines Verunglückten über viele hundert Seemeilen bis hin zu einem Rescue-Center an der Küste weitergereicht werden. Die Bestätigung nimmt den gleichen Weg zurück und auch hier gibt es ein Audiosignal am Gerät. Danach schaltet der easyRESCUE-PRO die DSC Funktion ab, um den Funkkanal frei zu halten.

Wichtig!

Gemäß aller derzeit gültigen Bestimmungen, darf ein DSC Rettungssender in Deutschland nur dann betrieben werden, wenn er gleichzeitig über einen eingebauten DSC Class B Empfänger verfügt. Dies ist notwendig, damit nach erfolgtem Empfang der Bestätigung die DSC Funktion abgeschaltet werden kann. Im „opne loop“ würde es sonst zu einer massiven Störung des Funkverkehrs innerhalb der GMDSS Rettungskette kommen. Dadurch dass der Rettungssender ohne Empfänger weiterhin sendet, blockiert er damit den Kanal.

Bluetooth - nur in easyRESCUE-PRO (BT)

 

Der Rettungssender easyRESCUE-PRO [BT] verfügt über ein integriertes Bluetooth – LE Modul. Dies ermöglicht eine einfache und schnelle Programmierung der bis zu 8 verschiedenen MMSI Nummern in den Rettungssender.

Mit einer eigenen Weatherdock – App, die sowohl für Apple IOS als auch für Android kostenlos zur Verfügung steht, können diese Einstellungen vorgenommen werden.

Highlights & Merkmale

Highlights

  • Automatische Auslösung des AIS Sendebetriebs bei vollem Wasserkontakt
  • Automatische Auslösung des AIS Sendebetriebs per Reißleine und Magnetschalter
  • Gleichzeitige automatische Auslösung eines DSC „distress call“
  • bis zu 8 MMSI Nummern für „closed loop“ an das eigene Schiff bzw. Gruppe von Schiffen
  • nach 10 Min. Wechsel in „open loop“ an alle DSC Empfänger
  • Spritzwasserschutz gegen unbeabsichtigte Auslösung
  • Mutter-Schiff mit AIS Empfang sieht aktuelle Position des Verunglückten
  • Mutter-Schiff mit DSC empfängt „closed loop“ DSC distress call
  • Jede Minute neue aktuelle GPS Position
  • AIS Telegramme 8x pro Minute
  • Im „open loop“ kann jedes Schiff mit DSC Empfänger Rettung einleiten bzw. Notruf weiterleiten
  • Zulassung:
    # CE und R&TTE Zulassung
    # Bundesamt für Seefahrt & Hydrographie BSH (easyRESCUE)
    # SOLAS (Berufsschifffahrtszulassung, basiert auf SOLAS geprüftem Standardgerät easyRESCUE)
    # DSC gemäß RTCM und Class D
  • Reichweite bis zu 15 nm (je nach Höhe der Empfangsantenne)
  • Keine laufenden Kosten
  • Keine Satellitenwartezeiten
  • Made in Germany durch Marktführer

Technische Daten

AIS

  • Gesendete Leistung:  >2W
  • Wasserdicht, IP68
  • Betriebstemperatur: -20°C – 55°C
  • (L) 125mm, (B) 68mm, (H) 30mm,
  • Gewicht: ca. 350g
  • >96 Stunden Betriebsdauer (bei sofortiger DSC-Bestätigung)
  • Batterie-Lebensdauer: 5 Jahre (SOLAS Standard)
  • Serviceintervall:
    * nach Gebrauch
    * nach 5 Jahren, nur TEST-ModusDSC
  • Gesendete Leistung: >1W

DSC

  • Frequenz 156,525 Mhz
  • ≥24 Stunden permanenter Sendebetrieb nach Aktivierung beider Notrufsysteme
  • „Closed & open loop“ gemäß RTCM standard 11901.1
Select Language