Mein easyRESCUE/easyONE wird nicht vom eigenen Boot über AIS oder der DSC-Anlage (easyRESCUE-PRO) empfangen, was ist hier falsch?


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/45/d34072225/htdocs/easyais/wp-content/plugins/q-and-a-focus-plus-faq/inc/functions.php on line 250

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Ihr Plotter ist zu alt, bzw. hat eine veraltete Software.

Ein AIS S.A.R.T. oder MOB, sendet natürlich auf den weltweit genormten AIS Frequenzen (161.975 & 162.025MHz) mit einer definierten MMSI startend mit 970 (AIS S.A.R.T., easyRESCUE) oder 972 (AIS MOB, easyONE).

Zudem übermittelt er die Position mit Message 1 (aktuell 27 genutzte Nachrichten im AIS System) und 14. Dabei ist die 14 eine sogenannte SRM (Safety Related Message).

In der Message 14 ist der sogenannte Navigationsstatus enthalten: 15 im Test wenn Sie nur die „TEST“-Taste drücken und 14 für einen aktiven Alarm. Ggf. ist der Plotter hier zu alt um die Darstellung als „SART“ –Symbol darzustellen, also ein rotes Andreas-Kreuz mit darum liegenden Kreis.

Schauen Sie hier ggf. einfach in Ihrer Schiffsliste nach, hier sollten Sie die MMSI mit der 970 oder 972 beginnend vorfinden. Ist dass der Fall, so prüfen Sie auf ein Mögliches Update Ihrer Plotter-Software beim Hersteller.

2. Der Empfänger ist übersteuert. Doch was bedeutet das?

Gehen wir einmal davon aus, jemand schreit Ihnen ins Ohr. Sie können hier nicht wirklich den Text verstehen, sondern hören nur Lärm.

Das Ohr ist in diesem Fall der Empfänger, der „Lärm“ kommt vom Sender. Somit ist das Signal vom Sender zu laut – die Sendeleistung so hoch – dass der Empfang nicht stattfindet.
Nimmt man nun eine größere Distanz ein, wir sprechen hier von >20 Metern, so ist es dem Empfänger wieder möglich das Signal zu verstehen.

Alternativ hilft auch das Herumwickeln der Antenne um den Sender,  dadurch bedämpfen Sie die abgestrahlte Sendeleistung und es vermindert die Chance zur Übersteuerung.

Für den Test benötigt der easyRESCUE / easyONE auch noch ein GPS-Signal. Gehen Sie also am besten raus ans Deck oder laufen Sie den Steg entlang.

Wenn jemand über Bord geht dann vergehen ca. 4-5 Sekunden bis die automatische Schwimmweste den Verunglückten auf die Oberfläche geholt hat.

Bis ein Rettungssender einen GPS Fix aufgefasst hat vergehen ca. 35s bis ca.2 min. In ungeeigneten Umgebungsbedingungen kann es durchaus auch bis zu 5min bis zu einem Fix dauern.

Unter der Annahme dass ein Boot nur 2kn Fahrt macht, was recht wenig wäre, so legt das Boot in der Sekunde rund 1,02m zurück.

Das heißt unter normalen Bedingungen hat sich das Boot mindestens 39 m (in 35 sec bis zum Fix und 4-5 s bis Verunglückter an der Oberfläche) fortbewegt und dann kann jede aber auch wirklich jede Anlage das Signal empfangen und wird nicht übersteuert.

Wenn Sie unter rauen Wind segeln dann wird die Distanz zum Verunglückten bei höherer Geschwindigkeit natürlich größer.


Category: FAQ: easyRESCUE

← Faqs
Select Language