Ist bei der Montage eines easyAIS eine Mindestdistanz zur Maschine, zum Kompass oder zu Magneten (Lautsprecher!) zu beachten?

Natürlich ist es immer vorteilhaft, Empfänger nicht zu nahe an möglichen Störquellen zu montieren. Dies gilt vor allem für Geräte, die Sie sicherlich aus der Wetterempfangstechnik kennen. Hier werden Daten im Lang-, Mittel- und Kurzwellenbereich empfangen. Die zugehörigen Antennen für den Empfang dieser Sendungen sind in der Regel Langdrähte, Aktivantennen oder auch Ferrit-Antennen, welche nicht unbedingt im Masttop betrieben werden. In diesem Frequenzbereich (circa 50kHz bis 10MHz) erzeugen elektrische Geräte an Bord Störungen, welche von den Geräten und den zugehörigen Zuleitungen abgestrahlt werden. Diese Störungen liegen zwar in der Regel unter den zulässigen Grenzwerten (die Geräte sollten ja nach den gängigen Normen, z.B. EN60945 zugelassen sein), sind jedoch so stark, dass sie den Empfang schwacher Signale beeinträchtigen können.Für den Empfang von Sendungen im UKW-Marineband (156 bis 162 MHz) gelten andere Randbedingungen. Die von weiteren an Bord betriebenen Geräten abgestrahlte Störleistung ist in diesem Frequenzbereich normalerweise gering. Auch hier gelten die Grenzwerte der bei der Zulassung angewendeten Norm (normalerweise EN60945 oder FCC part 15, etc) Die Antenne zum Empfang dieser Signale (UKW-Funk und AIS) befindet sich normalerweise im Masttop des Schiffes und hat eine große Distanz zu möglichen Störquellen. Die Zuleitung zur Antenne ist zumeist ein Koaxialkabel guter Qualität mit hoher Schirmdämpfung. Dies bedeutet, dass auch bei Verlegung des Kabels in Bereichen höherer Störwahrscheinlichkeit im Schiff, nur eine sehr geringe Einkopplung der Störungen in das Kabel erfolgt. Empfänger für AIS sind häufig in Gehäusen aus Metall montiert. Für unsere Konkurrenz möchten wir hier nicht sprechen – für unseren easyAIS gilt jedoch, dass durch das verwendete Metallgehäuse eine optimale Schirmung des Empfängers gegenüber störenden, benachbarten Geräten besteht, sodass bei Montage des Gerätes nicht noch lange mit dem bestmöglichen Montageort herumexperimentiert werden muss. D.h. im Klartext, dass es keine zwingende Einbauempfehlung gibt!Die Empfangsantenne selbst sollte jedoch in jedem Fall immer in größerem Abstand (größer als 1m) von Monitoren (Computer-Bildschirmen, Plotter-Displays) und Computertastaturen betrieben werden, da hier ein deutlicher Störnebel existiert, welcher den Empfang beeintraechtigt. So eine Antennenanordnung ist aber eher akademischer Natur…

Select Language