FAQ

Bevor Sie uns kontaktieren, schauen Sie bitte nach unsere FAQ.

← Faqs

FAQ: easyTRX2 / S

easyTRX 1. Generation >>>

Für unseren easyAIS besteht keinerlei Einschränkung beim Empfang von Class B – Telegrammen. Sie werden genauso wie Class A – Telegramme empfangen, verarbeitet und an das Sichtgerät oder den Computer ausgegeben.Achten sollte man darauf, ob das verwendete Sichtgerät oder die verwendete Navigations – SW AIS – Telegramme auswerten und darstellen kann. Dies ist aber nach unserem Kenntnisstand bei fast allen Plottern und Navigations – SW – Paketen seit ca. Anfang 2006 der Fall. Bei älteren Class A – Transpondern, (Also Sende/Empfängereinheiten auf Berufsschiffen) welche schon seit einigen Jahren in Betrieb sind, kann es jedoch zu Problemen kommen: Bei Inbetriebnahme zu dieser Zeit war die Normierung für den Class-B – Betrieb noch nicht abgeschlossen und einige dieser Geräte können Class B – Telegramme nur teilweise darstellen. (Erklärung: Class A – Telegramme sind vom message-Typ 1, Class B – Telegramme sind vom  definierten message – Typ 24). Das bedeutet, dass Class A Geräte zwar die Positionsnachricht (Message 18) empfangen können, allerdings nicht die vom Class B übertragenen statischen Daten (Message 24) wie z.B. der Schiffsname.

Permalink


Es werden nur SD-Karten mit max. 2GB Speicherkapazität unterstützt.Wir haben possitive Erfahrungen mit folgenden Karten gemacht:- Transcend 2GB
– SanDisk 2GBFolgende Karten werden vom Gerät nicht unterstützt:

– Sony 2GB
– Dane Elec 2GB
– SDHC-Karten 2GB
– SanDisk microSD Adapter 2GB

Wichtig ist, das die Karten vorher im Gerät durch das auf der CD enthaltene Programming-Tool formatiert werden.

Die aktuellste Software können Sie auch hier herunterladen:

Downloads

Wird dort ein Fehler aufgezeigt, so ist Ihre SD-Kare leider nicht kompatibel.

Bitte Fragen Sie ggf. Ihren Lieferanten für die SD-Karte, ob diese den sogenannten SPI-Mode unterstützt. Dieser wird benötigt um die AIS-Daten auf der Karte zu speichern.

Permalink


FAQ: easyTRX2 / -IS >>>

Das Problem ist folgendes. Diese Navi-Software sendet in regelmässigen Abständen bestimmte Packete(SSD/VSD) mit leeren Inhalt. Allerdings werden in diesen Packeten die Schiffsdaten im easyTRX2-/IS gespeichert. Dadurch werden diese also gelöscht/überschrieben.

Eine einfache Lösung für dieses Problem ist folgende:

Öffnen Sie den Configurations-Teil des „Transas-Navigator“:

faq_2

und gehen Sie nun unten rechts auf den Button „Ports…“

faq_3

Im Beispiel hängt unser Sendeempfänger an COM10.
Klicken Sie dort drauf und stellen Sie im nachfolgenden Fenster die „Data Bits“ auf 7.
Jetzt sendet die Navigationssoftware die Daten in einen 7 Bit-Packet, diese werden vom easyTRX2-/IS ignoriert. Somit werden die bereits einprogrammierten Daten nicht mehr überschrieben.

Schliessen Sie nach erfolgreicher Konfiguration die Navigationssoftware und öffnen Sie erneut unser Programming-Tool für den easyTRX2-/IS. Tragen Sie nun erneut alle relevanten Daten ein und speichern Sie diese.

Lösungsvorschlag 2:
Machen Sie ein Firmwareupdate:

Nutzen Sie dazu folgende Datei und speichern Sie diese auf Ihren PC:
EasyTRX2_V_2_0_3

Permalink


Laden Sie sich dazu im Downloadbereich des jeweiligen Produktes die aktuellste Firmware herunter und speichern Sie diese auf Ihrer lokalen Festplatte.Öffnen Sie das Programming – Tool. Dieses ist auf der CD enthalten. Des weiteren können Sie es natürlich auch auf unserer Homepage herunterladen.Programming – Tool:

Downloads – Firmware

Wählen Sie im Programming-Tool im Menü File>Update.

Unter Punkt 1 wählen Sie die heruntergeladen Firmwaredatei aus.

Punkt2 Startet das Update der Firmware.

Bitte achten Sie darauf, das keine Programme im Hintergrund laufen und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zur Verfügung steht.

Permalink


Da sich die beiden Geräte nur um den integrierten Splitter unterscheiden und
alle Funktionen sonst gleich sind, haben wir darauf verzichtet eine extra Bedienungsanleitung zu drucken.Eine digitalisierte Version können Sie auf der easyTRX2-IS Seite einsehen.

https://www.easyais.com/wp-content/uploads/2014/03/easyTRX2-IS_Hardware_D_Version2.2_110307.pdf

Die Splitterfunktion wird in Punkt 3.7.1 erklärt.

Permalink


FAQ: easyTRX2 / -IS >>>

Sollten Sie Norton als Antivirenprogramm nutzen, so liegt diese womöglich daran.
Norton überprüft die Programme(*.exe) ob diese in der Datenbank „SONAR“ vorkommen.
Da nun aber unsere Software nicht bekannt ist – da aus Eigenentwicklung – wird diese Software als
„Virus“ eingestuft. Natürlich ist dies nicht der Fall.

Deshalb können Sie im Konfigurationsmenü die SONAR-Abfrage für die Dauer der Programmierung
ausschalten.

NIS

Permalink


FAQ: easyTRX2 / -IS >>>

Der Empfänger des Nachbarschiffes ist in diesem Fall übersteuert, d.h. das gesendete Signal des easyTRX2/ -IS ist zu hoch. Bei der Übersteuerung steigen die meisten billigen (made in China o.ä)
AIS Empfänger oder AIS Sendeempfänger aus. Wenn sie natürlich Produkte der Firma Weatherdock benutzen, haben sie dieses Problem nicht! Unsere AIS Empfänger oder AIS Sendeempfänger sind absolut übersteuerfest.

Permalink


Der Class B Sender ist, wie Sie sicher wissen ein “abgespeckter” Class A Sender.Die Unterschiede sind: Class B:
-Geringere Telegrammrate (z.B. alle 30 s bei 14kn, wobei dies bei einem Class A Sender alle 10 s sind)
-Überträgt nicht die IMO Nummer oder das Call sign
-Überträgt nicht ETA oder Ziel
-Überträgt nicht “Navigationsstatus”
-Muss nicht zwingend Text Sicherheits Nachrichten empfangen oder senden
-Muss nicht zwingend Binärnachrichten (Anwendungsidentifikationsnummern) empfangen oder senden.
-Überträgt nicht, ob Schiff drehend ist.
-überträgt keinen aktuellen statischen Tiefgang.

Permalink


Das ist ersteinmal schwer zu beantworten. Bitte verbinden Sie den TRX2/S über USB mit dem PC und starten Sie das Programmier-Tool.
Unter dem Reiter „Diagnostic“ wird dann der Fehler angezeigt.
VSWR exceeds limit:

Der easyTRX2 / S misst nach jedem Senden wie viel Leistung in Ihre Antennenanlage gesendet wurde(Forward power) und wie viel davon wieder zurückkommt(Reverse power).
Anhand dieser Werte berechnet der easyTRX2 / S ob Ihre Antennenanlage gut oder schlecht ist.

Ein Fehler wird gemeldet, sobald der „TX Forward power“ Wert nicht mehr mindestens 3-mal so hoch ist wie der „TX Reverse Power“. Diese Werte finden Sie in unserem Programming-Tool.
Sollte dieser Fall eintreten, so checken Sie bitte Ihre Antennenanlage und ob alle Adapter sowie Stecker richtig angeschlossen sind.
Einen Defekt des easyTRX2 können Sie wie folgt herausfinden.
1. Notieren Sie sich „TX Forward power“ sowie „TX Reverse Power“ wenn Ihr Gerät mit angeschlossener Antenne gesendet hat.
2. Trennen Sie nun die Antenne vom TRX2/S und warten Sie 6 Minuten (bzw. bis Ihr Gerät erneut gesendet hat, sichtbar unter „Sent data“).
Unterscheiden sich die Werte nur Gering (ca 30), so nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem technischen Support auf.

 

Permalink


Das kann einige Gründe haben!

Unter anderem ist es möglich, dass Sie sich außerhalb der Empfangsreichweite der Empfangsstationen aufhalten.

Außerdem kann es auch einige Zeit dauern, bis Ihr Signal in Vesseltracker, Marinetraffic, etc. integriert ist. Die Darstellung bei diesen Webseiten ist – bei kostenfreier Nutzung – nicht live!

 

Um zu überprüfen, ob Sie empfangen werden, sprechen Sie am Besten mit Ihrem Funkgerät die Schiffe in Ihrer Umgebung an und fragen Sie dort explizit nach, ob Ihr Gerät auf deren AIS-Bildschirm sichtbar ist (Jedoch nicht den Schiffsnachbarn in 1 Meter Entfernung, da es hier zu einer Übersteuerung kommen kann, wodurch Sie auch nicht gesehen werden).

Permalink


Um AIS/GPS Daten vom TRX2S/AIS über WiFi an den PC zu übertragen, so benötigt manche Software einen COM-Port.
Das bedeutet, das TCP-IP Daten vom WLAN-Modul an einen COM-Port gesendet werden müssen.
Dies geschieht über ein VSPE-Tool (Virtual Seriell Port Emulator).
Hierfür nutzen wir jenes von www.eterlogic.com

Wir empfehlen Ihnen aber unsere Datei herunter zu laden, da wir hier bereits
die Konfiguration dazu gepackt haben:
https://www.easyais.com/downloads/software/software_allgemein

Bitte entpacken Sie sodann diese ZIP datei und starten Sie das Setup.
Nun sollten Sie auf Ihren Desktop eine Symbol sehen. Starten Sie dieses.

Nach einigen Sekunden erscheint nun unten rechts bei Ihrer Uhrzeit jenes Symbol (grün).
Gehen Sie hier mit einem Doppelklick herein um die Einstellungen zu laden.

Hierfür haben wir zwei Dateien config-v1.vspe und config-v2.vspe ebenfalls in die ZIP-Datei gepackt.
V1 ist für ältere WiFi-Module, hier wurde eine andere IP-Adresse genutzt. V2 für die neueren.

Inhalte der config Dateien:
config-v1.vspe:
COnnector: COM80
TcpClient: IP-Adresse: 192.168.10.1, Port 5101

config-v2.vspe:
COnnector: COM80
TcpClient: IP-Adresse: 192.168.16.254, Port: 8080

Sollten Sie weitere Hilfe benötigen und diese Anleitung Ihnen nicht weiterhelfen,
so können Sie uns natürlich auch gerne über support@weatherdock.de kontaktieren.

Permalink


← Faqs

Select Language